Volksbank Dinslaken eG spendet mobile Rettungsstationen für vier weiterführende Schulen

Im Einvernehmen mit dem Fachdienst Schule und Sport hat die Volksbank Dinslaken weiterführenden Schulen mit einem dauerhaften Standort in Dinslaken ein besonderes Angebot unterbreitet. In diesen Schulen fand die  Idee der Anbringung einer mobilen Rettungsstation großen Anklang und so konnten nun Vertreter des  Otto-Hahn-Gymnasiums, des Theodor-Heuss-Gymnasiums, des Gustav-Heinemann-Schulzentrum und der Sekundarschule ihre Defibrillatoren  in Empfang nehmen.

Die Übergabe fand in der Bibliothek des Otto-Hahn-Gymnasiums statt, aus dessen Kollegium die Idee der Anbringung der mobilen Rettungsstation für die weiterführenden Schulen entstanden ist.

„Wenn einem Betroffenen innerhalb der ersten fünf Minuten nach einem plötzlichen Herzversagen geholfen wird, sind die Chancen sehr groß, dass er das ohne bleibende Schäden überlebt. Ein auffällig, an einem gut zugänglichen Standort angebrachter Defibrillator ermöglicht diese Hilfe ohne medizinische Vorkenntnisse“, so Vorstandsvorsitzender Helmut Böing. Eine fachliche Einweisung findet in den jeweiligen Schulen noch im Laufe des Oktober statt.

Möglich wurde die großzügige Spende durch die Zweckerträge, die der Volksbank Dinslaken über das Gewinnsparen zustehen. Mehr als 20.000 Lose werden monatlich von den Kunden erworben – 25 Cent pro Los erhält die Volksbank, um hiesige Projekte zu unterstützen. Das Motto „Sparen, helfen und gewinnen“ ist nun mit der Übergabe der Defibrillatoren einmal mehr erfüllt.

Schulleiter und Vertreter der Fördervereine nahmen die mobile Rettungsstation von Helmut Böing (Vorstandsvorsitzender Volksbank Dinslaken), Anne Doemen (Marketing-Leiterin der Volksbank Dinslaken) und Heidrun Kerz (Fachdienst Schule und Sport der Stadt Dinslaken) entgegen und freuten sich über die lebensrettenden Geräte für ihre Schulen.